OCTOFIT UND COVID-19 Warum wir beschlossen haben, Octofit zu schließen

Wenn man sich mit den Fakten rund um das Covid-19 auseinandersetzt, sind die Argumente für eine Schließung erdrückend (Stand 14.03.20 um 20:38 Uhr):

  • NRW ist das Land mit den meisten Covid-19 Infizierten (davon bereits 4 Tote)
  • 51 Infizierte sind in Essen bekannt, 24 in Bochum, 4 in Dortmund, 2 in Lünen
  • Viele öffentliche Einrichtungen bleiben geschlossen; andere Einrichtungen schränken beispielsweise Besuchszeiten stark ein
  • Großveranstaltungen wurden abgesagt, von kleineren Veranstaltungen wird dringend abgeraten (die offizielle Anweisung lautet, dass nur „notwendige Veranstaltungen, insbesondere solche, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfürsorge und –vorsorge dienen“ stattfinden dürfen)

Als kleines Sportstudio mit intimer Atmosphäre besteht bei uns ein erhöhtes Risiko für die Infektion und Ausbreitung mit Covid-19:

  • Wir treiben auf engem Raum Sport, bei dem man unvermeidbar mit anderen Menschen in Kontakt kommt
  • Beim Crosstraining und Functional Training benutzt ihr Equipment, das zuvor andere Teilnehmer benutzt haben, im Zirkel beispielsweise fassen innerhalb von wenigen Minuten 8 Teilnehmer die TRX-Bänder, Kettlebells oder das AirBike an
  • Beim Yoga liegt ihr eng beieinander und liegt mit dem Gesicht auf Matten, die von anderen zuvor genutzt wurden
  • An einem Tag berühren laufen bis zu 50 Menschen unsere Eingangstür, das Bedienelement für den Zahlencode, die Innentür mit dem Drehknauf, den Wasserspender oder die Teekannen
  • Wir haben nur ein WC

Natürlich haben wir die Option diskutiert, die kritischen Stellen häufiger zu desinfizieren; damit werden wir das Risiko einer Infektion aber bestenfalls ein bisschen verringern können. Zudem wird dies in der Praxis nicht funktionieren, da wir (Claudia & Peter) nicht gleichzeitig Kurse geben, den Thekenservice aufrecht erhalten und für eine permanente Desinfektion sorgen können (Celina ist aktuell leider keine verfügbare Option).

Wir sind natürlich nicht das einzige Sportstudio mit diesen Gedanken. Viele Studios haben im ersten Schritt ihre Kurse aus den oben genannten Gründen gestrichen. Sie lassen – vorerst – nur noch das klassische Gerätetraining zu. Über ein freies Training als Übergangslösung haben wir auch nachgedacht, die ändert aber in unserem Fall nichts an den Problemen, die unsere intimen Räumlichkeiten mit sich bringen.

Letztendlich müssen wir uns die Frage stellen, was passieren kann, wenn wir den Betrieb aufrecht erhalten. Vielleicht passiert nichts. Vielleicht sorgen wir aber dafür, das Covid-19 sich weiter ausbreitet. Vielleicht infiziert sich einer von euch, vielleicht infiziert sich einer von uns. Vielleicht stecken wir eine weitere Person in unseren Freundes-/Verwandtenkreisen an. Vielleicht stirbt eine dieser Personen. Es sind sehr viele „vielleicht“, aber das Risiko ist ohne Zweifel vorhanden und wir sind nicht dazu bereit, diese Verantwortung zu tragen – für ein bisschen Sport.

Aus diesem Grund wird der Kursbetrieb bis zum 18.04.2020 eingestellt.

Was wir als Alternative anbieten