Gute Vorsätze Teil 1

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu und ein Thema wird pünktlich zu dieser Zeit jedes Jahr aufs Neue ausgeschlachtet: die guten Vorsätze. Mit dem Rauchen aufhören, mehr Zeit mit der Familie verbringen und Abnehmen sind die Klassiker. Dieser Artikel soll die abnehm-willigen Leser nicht in unrealistischen Zielen bestärken. Wer zur Weihnachtszeit 20 kg Übergewicht vorweist, wird nicht bis zum Frühling einen Six-Pack erreichen können. Vielmehr möchte ich zeigen, wie die guten Vorsätze nicht pünktlich zum 17. Januar (Wirf-Deine-guten Vorsätze-über-Bord-Tag) wieder vergessen sind.

Realistische Ziele

Der erste Schritt wurde bereits in der Einleitung erwähnt: realistische Zielsetzungen. Konkrete Ziele sind immer ein wichtiger Faktor. Wer kein Ziel vor Augen hat, lässt sich schnell vom Weg abbringen. Bei Octofit formulieren wir daher auch stets Ziele für unsere Kunden. Geht es beispielsweise um das Abnehmen, peilen wir in der Regel 0,5 kg pro Woche an. Nach einem Monat sollte die Waage also 2 kg weniger Gewicht anzeigen. Dieses Ziel ist durchaus zu bewältigen und bedeutet einen gesunden Gewichtsverlust, der auch langfristig zu halten ist. Ich kenne mich persönlich nicht mit Zigaretten aus und kann daher keine Empfehlungen für diesen Vorsatz ausstellen. Allerdings sollte man sich selbst stets auch richtig einschätzen. Es gibt Menschen, die müssen eine Aufgabe langsam Schritt für Schritt angehen. Andere Menschen brauchen womöglich einen harten Schlussstrich. Beide Wege können zum Erfolg führen, der harte Cut birgt aber ein nicht zu verachtendes Risiko.

Genau informieren

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen sich an eine Aufgabe machen, ohne sich genau zu informieren. Jedes Jahr sieht man dieses Phänomen in den Fitness-Discountern. Die Menschen melden sich im Januar an und trainieren ein paar Wochen lang nach Lust und Laune. Die schweren Übungen werden weggelassen oder nur halbherzig ausgeführt. Bei den mittelschweren Übungen sind die Pausen gerne ein wenig länger und während der leichten Übungen steht das Gespräch mit dem Trainingspartner im Vordergrund. Vielleicht wird auch einfach nur stundenlanges Cardio-Training betrieben, weil dies angeblich den Fettabbau bewirkt (Diesen Mythos habe ich bereits ausgiebig entkräftet). Ein wirklicher Trainingsplan ist nicht vorhanden und die Ernährung wird sowieso nicht beachtet. Nach wenigen Wochen bis Monaten stellt sich dann Frust ein, weil der Körper sich nicht so verändert wie erhofft. Studien haben gezeigt, dass ein Großteil der Neuanmeldungen im Januar im März bereits nicht mehr regelmäßig trainiert. Der Vertrag im Discounter läuft noch 21 Monate weiter und der Betreiber reibt sich die Hände.
Dies alles könnte man vermeiden, wenn man sich zuvor richtig informiert. In diesem Blog habe ich bereits zahlreiche Hilfestellung gegeben und erklärt, wie wichtig ein sinnvoller Trainingsplan ist und wie entscheidend die Ernährung angepasst werden muss. Gerne stehen wir bei Octofit für ein Beratungsgespräch parat und klären weitere offene Fragen. Dass wir unser Handwerk verstehen, lässt sich beispielsweise an unseren Versuchskaninchen erkennen. Sowohl Jasmine als auch Alexander haben in zwei Monaten unserer Betreuung bereits beachtliche Fortschritte gemacht. Alle Infos zu dieser Aktion finden Sie hier.

Weiter geht es in Teil 2!

The following two tabs change content below.
Als Dienstleister in den Bereichen Training und Ernährung stellen wir in diesem Blog unser Fachwissen zur Verfügung. Eine individuelle Beratung in unserem Studio können Sie bequem hier vereinbaren. Gerne können Sie auch unseren Online Service nutzen, der hier näher vorgestellt wird.

Neueste Artikel von Octofit (alle ansehen)