Warum man der Waage nicht trauen darf Teil 1

Es ist ein Phänomen! Sehr viele Menschen sind extrem auf das Gewicht fixiert und versuchen, mit allen Mitteln ein Wunschgewicht zu erreichen oder zu halten. Ich muss es an dieser Stelle bereits vehement betonen: Das Gewicht spielt keine Rolle. Es ist egal, welches Gewicht die Waage anzeigt; es handelt sich lediglich um Zahlen, die von Tag zu Tag schwanken können, und keinen exakten Wert haben. Jetzt möchte ich aber auch erklären, wieso dies so ist.

Was ist Gewicht?

Auf den ersten Blick handelt es sich vielleicht um eine blöde Frage. Gewicht ist doch ein selbsterklärender Begriff. Es muss nicht einmal physikalisch werden. Selbst, wenn wir im Rahmen des menschlichen Körpers bleiben, sorgt der Begriff „Gewicht“ bereits für Verwirrung. So ist es für einige Menschen ein enormes Problem, wenn das Gewicht ein wenig gestiegen ist. Die Zahl auf der Waage wird direkt mit mehr Körperfett und weniger Attraktivität gleich gestellt. Dies ist aber falsch!
Die Waage misst einfach nur, wie viel Gewicht auf ihr lastet. Nicht mehr und nicht weniger. Die Waage misst nicht, ob Körperfett hinzu gekommen ist. Sie misst auch nicht, ob die Kleidung mehr wiegt als beim letzten Tag. Sie misst einfach nur das Gewicht und unterliegt hierbei auch noch diversen Ungenauigkeiten. So ändert sich das Gewicht beispielsweise auch, wenn die Waage auf einen Teppich gestellt wird…

Exkurs: Körperanalyse-Waagen

Wenn man bereits der simplen Waage nicht trauen darf, darf man den modernen Körperfettanalyse-Waagen erst recht nicht trauen. Die Messungen sind bestenfalls eine Tendenz und sehr ungenau. Es wird ein kleiner Stromimpuls durch den Körper geschickt, aus dessen Laufzeit zuerst der Widerstand im Körper und dann die Körperzusammensetzung berechnet werden. Ganz deutlich: Es wird nicht das Körperfett gemessen, sondern nur die Dauer des Stromimpulses. Die Ergebnisse, die die Waage anzeigt, sind lediglich berechnet. Verändert man die Körperkennwerte, also je nach Waage zum Beispiel den Aktivitätsgrad, kommen völlig andere Ergebnisse heraus.

Wieso schwankt das Gewicht?

Diese Frage ist leicht beantwortet. Faktoren, die das Gewicht beeinflussen, sind zum Beispiel:

  • Der Wasserhaushalt: Wurde viel getrunken, befindet sich viel Wasser im Körper, das natürlich auch ein Gewicht hat.
  • Der Magen-Darm-Inhalt: Manche Speisen liegen länger im Magen und werden nur langsam verdaut. Auch sie bringen Gewicht mit auf die Waage.
  • Die Periode: Frauen können während er Periode deutlich mehr wiegen als außerhalb dieser. Auch dies liegt am Wasserhaushalt.

Zwischenfazit

Das Gewicht auf dem Display der Waage spielt keine Rolle. Bestenfalls nimmt man es als kleine Orientierung. Wirklich zählen beispielsweise Umfänge, Bilder oder das Körpergefühl. Weiter geht es in Teil 2!

The following two tabs change content below.
Als Dienstleister in den Bereichen Training und Ernährung stellen wir in diesem Blog unser Fachwissen zur Verfügung. Eine individuelle Beratung in unserem Studio können Sie bequem hier vereinbaren. Gerne können Sie auch unseren Online Service nutzen, der hier näher vorgestellt wird.

Neueste Artikel von Octofit (alle ansehen)