Die Wahrheit über Filmstars

Vor wenigen Wochen hat Sylvester Stallone eine Diskussion über Schauspieler und Anabolika entfacht. Er hat zugegeben, selbst früher nachgeholfen zu haben, um den Erwartungen an seine Filmrollen gerecht zu werden. Ich muss gestehen, dass dies keine Überraschung für mich war; verwundert hat mich aber dennoch, dass er derart offen über dieses heikle Thema sprach. Ich möchte in diesem Artikel keine Filmstars schlecht reden, aber ich möchte deutlich machen, dass es sich – wie so oft – um mehr Schein als Sein handelt.

Die Basics

Kurz zu den Grundlagen: Als absoluter Anfänger im Krafttraining ist es bei guter Veranlagung durchaus möglich, innerhalb von einem Jahr 5 oder 6 kg an Muskelmasse aufzubauen. Dies setzt natürlich optimales Training und entsprechende Ernährung voraus. Mit der Trainingserfahrung sinkt das Potential zum Muskelaufbau, so dass fortgeschrittene Bodybuilder nur noch 1 bis 2 kg Muskelmasse pro Jahr zulegen können. Für die Diät gilt, dass 0,5 kg Fettverlust pro Woche als gesund und realistisch anzusehen sind. Stark übergewichtige Menschen können natürlich deutlich mehr abnehmen, aber wir beschränken uns hier eher auf „normalgewichtige“ Menschen. Ich würde sagen, dass Schauspieler durchaus auch 1 kg pro Woche an Körperfett verlieren können, da sie dies immerhin als Full-Time-Job betreiben und optimale Unterstützung durch Trainer und Berater zur Verfügung haben. Wenn sie sich aber bereits Körperfettanteilen von unter 10 % nähern, wird der Körperfettverlust natürlich deutlich sinken.

Fortschritte der Promis

Wie bereits erwähnt, werde ich keinen Schauspieler schlecht reden und deshalb auch keine Namen nennen. Es sind aber einige Stars bekannt, die in kürzester Zeit sehr muskulös geworden sind. Auffällig ist dies meistens bei Männern, die von Natur aus eher schmächtig gebaut sind und dann plötzlich mit einer kräftigen Brust und einem breiten Kreuz glänzen. In wenigen Monaten sehen sie so aus, wie manche Profi-Sportler nach vielen Jahren. Skeptisch sollte man bei diesen Schauspieler spätestens dann werden, wenn sie 2 Monate nach dem Filmdreh wieder genauso schmächtig sind wie vorher. Natürlich wird beim Film viel mit technischen Mitteln getrickst, aber irgendwo gibt es Grenzen. Beispiele hierfür gibt es viele: Man muss sich nur die Hauptdarsteller einiger Action-Filme der letzten Jahre anschauen, die zuvor eher für Komödien oder Liebesfilme bekannt waren…

Fazit

Letztendlich verstehe ich die Beweggründe. Wenn mir jemand ein paar Millionen Dollar für eine Hauptrolle in einem Hollywood-Film anbieten würde, wenn ich in zwei Monaten wie Sylvester Stallone aussehen würde, dann müsste ich ehrlich gesagt zweimal überlegen. Immerhin werden die Stars sicherlich bestens medizinisch versorgt und ständig kontrolliert. Ich kann die Schauspieler also verstehen – zumindest mehr als die Disco-Pumper im Billig-Studio, die ihre Gesundheit für den Party-Freitag riskieren. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Gesundheit an erster Stelle stehen sollte. Es gibt genug Beispiele für Anabolika-Gebrauch, die mit schweren Folgen oder dem Tod geendet haben. Gerne beraten wir Kunden im Rahmen unserer Online Services über die Themen Training und Ernährung.

The following two tabs change content below.
Als Dienstleister in den Bereichen Training und Ernährung stellen wir in diesem Blog unser Fachwissen zur Verfügung. Eine individuelle Beratung in unserem Studio können Sie bequem hier vereinbaren. Gerne können Sie auch unseren Online Service nutzen, der hier näher vorgestellt wird.

Neueste Artikel von Octofit (alle ansehen)