How To

Octofit Programming Guide 9/9

Zusammenfassung

  • Finde einen Trainingsrhythmus, der zu dir passt
  • Achte auf ausreichende Regeneration
  • Nutze ein Yoga-Angebot

Wie du den besten, individuellen Nutzen aus unserem Programming ziehst

Zunächst einmal solltest du – falls du es noch nicht weißt – entscheiden, wie oft du pro Woche trainieren möchtest. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Zwei Einheiten pro Woche sollten es aber schon sein. In der Übersicht unserer Programme ist für jedes Programm angegeben, wie viele Einheiten pro Woche wir für sinnvoll halten. Was die Obergrenze angeht, solltest du auf deinen Körper hören. Nur wenige Athleten haben die Veranlagung mehr als fünf mal zu trainieren. Vergleiche dich hier nicht mit Fraser, Froning, Toomey oder Davidsdottir, die teilweise mehrere Einheiten pro Tag ausführen. Sie können den ganzen Tag um das Training herum strukturieren, haben eine optimale Ernährung und kümmern sich ausgiebig um regenerative Maßnahmen. Wenn das gleiche nicht für dich gilt, sind fünf oder weniger Einheiten pro Woche wahrscheinlich das Limit.

Je nach wöchentlichen Einheiten empfehlen wir für alle Programme folgende Schemata (ON steht hierbei für einen Trainingstag, OFF für einen Pausentag):

2 Einheiten pro Woche: OFF – ON – OFF – OFF – ON – OFF – OFF
3 Einheiten pro Woche: OFF – ON – OFF –  ON – OFF – ON – OFF
4 Einheiten pro Woche: ON – ON – OFF – ON – OFF – ON – OFF
5 Einheiten pro Woche: ON – ON – ON – OFF – ON – ON – OFF
6 Einheiten pro Woche: ON – ON – ON – ON – ON – ON – OFF

Der Sonntag ist bei unser Ruhetag, an dem du dich gerne aktiver Erholung widmen kannst. Du kannst natürlich auch ein anderes Schema verwenden, aber denke immer an ausreichend Erholung. Wir raten dir an dieser Stelle wieder dazu, Yoga in deine Woche einzubauen. Eine Yoga-Stunde gilt hierbei ohne Frage als vollwertige Trainingseinheit.

Wenn du die Anzahl deiner Trainingseinheiten und das passende Schema bestimmt hast, bist du eigentlich auch schon fertig. Ein Einstieg in unser Programming ist jederzeit möglich. Es ist überhaupt kein Problem, wenn du mitten im Makrozyklus, also bei OCT-FIT zum Beispiel im März, startest. Alle Übungen und Gewichte sind skalierbar – also individuell anpassbar.